Mauritius Früchte, Tiere, Pflanzen und Fische


Früchte und Gemüse

Viele der tropischen Früchte, welche sich auf dem Frühstücksbuffet finden, sind erst im Laufe der Jahrhunderte eingeführt worden – sie waren auf Mauritius nicht heimisch.

Die Banane

Mauritische Mini-BananenEs gibt verschiedene Sorten. Was Ihnen wahrscheinlich sofort auffallen wird, ist die Größe der hier angebotenen Bananen. Sie sind kleiner, vom Geschmack her aber um Welten reizvoller, und um einiges süßer als die in Europa vorgeschriebenen genormten Bananen.

Info Mauritius Urlaub


Die Jackfruit

Ist nah verwandt mit der Brotfrucht. Der Baum hat einen 10 m hohen, geraden Stamm, aus dem die schweren, grünen, an ihrer Außenhaut merkwürdig genoppten Früchte heraus wachsen. Die Früchte können bis zu 20 kg wiegen. Wenn man sie aufschneidet, schlägt einem ein unangenehmer Geruch entgegen, doch nimmt man das Fruchtfleisch heraus, wird man feststellen, dass es hervorragend schmeckt.

Die Brotfrucht

Wächst auf bis zu 20 m hohen Bäumen. Sie hat eine harte, gelbe Schale und innen gelblich-weißes Fruchtfleisch, das roh nicht schmeckt. Man kann aber ein hervorragendes Curry daraus machen oder in Fett ausbraten bzw. wie Kartoffeln kochen oder im Düster garen. Sie hat dann in etwa die selbe Konsistenz wie eine weich gekochte Kartoffel

.

Der Atherhoas-Baum

Es gibt zwei Arten, den Karambola und den Bilimbi; er stammt ursprünglich aus Malaysia. Die Karambolafrüchte haben eine eigenartige fünf eckige Form und ein leicht säuerliches Fruchtfleisch. Die Bilimbi wachsen direkt am Stamm, sie sind grün und noch saurerer als die Karambola. Sie werden normalerweise gerieben und mit Essig und Öl zu einem Salat bereitet.





Die Mango

Eine ca. 10 cm lange, ovale Frucht. Die Haut leuchtet bei Reife in Gelb- oder Rottönen. Das Fruchtfleisch ist leuchtend gelb und der Geschmack wird sie begeistern. Auf Mauritius wird sie auch in grünem Zustand aufgeschnitten und mit Salz bestreut gegessen.

Die Papaya

Wächst auf einem kleinen, schlanken Baum, doch werden die Früchte bis 30 cm lang. Ihre Haut ist hellgelb und ihr Fruchtfleisch weich und süß. Man findet sie auf fast jedem Frühstücksbuffet.


Chou Chou

Ist keine Eisenbahn sondern eine beliebte Gemüseart hier auf Mauritius wie auch dem benachbarten Reunion und gehört zur Famile der Kürbisgewächse. Sie rankt sich überall hoch und kann recht schnell mehrere Quadratmeter bedecken. Die “Frucht” ist etwa faustgroß und kommt vom Geschmack her an den Kohlrabi heran. Im Internet sucht man am besten nach ‘Chayote’ um mehr Informationen darüber zu bekommen.


Chinesische Guavas

Wenn Sie eine Tour ins Hochland oberhalb von Chamarel oder weiter in Richtung Grand Bassin machen, können Sie dort in den frei zugänglichen Feldern chinesische Guavas (kirschgroß) pflücken. Diese sind aber nur früh im Jahr reif, ca. von März bis Ende Mai. Sie sehen es auch wenn die Moppedfahrer mit Ihren Glasboxen auf dem Bock diese kleinen gelben und roten Früchte am Strassenrand verkaufen. Aber Achtung, diese kleinen Früchtchen können die Darmtätigkeit sehr anregen. :) Verzehren Sie also nicht so viele bereits beim Pflücken.


Die Ananas

Ist sicherlich jedem ein Begriff; sie wächst aus einer kleinen, ca. 50 cm hohen Staude heraus. Die Ananas auf Mauritius ist deutlich kleiner und süßer als die bei uns üblichen Früchte. Einheimische essen sie gerne mit Salz und Chilli!

Der Golden Apple

Von Tahiti eingeführt, hat eine apfelartige Form und ist grün. Man kann ihn roh essen, meistens wird aber ein Salat daraus gemacht.


Der ideale Ort, um noch viele andere tropische Früchte zu sehen und kennen zu lernen, ist die Markthalle von Port Louis oder die verschiedenen Gemüsemärkte in Quatre Bornes, Rose Hill oder auch Mahebourg und Flacq.


Tiere

Vögel und Fledermäuse

Wo Wälder abgeholzt werden – sei es in Deutschland oder Südamerika, überall leidet die Tierwelt. Auch auf Mauritius ging der Lebensraum für die ursprüngliche Tierwelt verloren, Viele Arten, wie die Dronte (Dodo) sind ausgerottet oder ausgestorben aus oder wurden durch andere Tiere ersetzt.

In den ursprünglichen Regenwäldern lebten farbenprächtige Papageienarten, schon in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts waren die letzten Exemplare verspeist. Heute bevölkern die Wälder der ostasiatische Hühnervogel, die Sperbertaube, Stare und Webervögel. Natürlich auch Schwalben und unzählige Seevögel sowie eine kleine, braune Falkenart.

Fledermäuse und Fliegende Hunde sind häufiger zu treffen, da sie auf Mauritius nicht gejagt werden.

Reptilien

An Reptilien findet man nur Chamäleons und ganz selten eine harmlose Schlangenart.
Häufig zu sehen sind Geckos. Sie sind harmlose, die sich einem nicht nähern werden und das Weite suchen, wenn man versucht sich ihnen zu nähern. So sind auch diese, wie andere Geckoarten, in der Lage, ihren Schwanz bei Gefahr abzustossen. Sie sind der beste Insektenschutz in einem Zimmer, denn sie jagen die ganze Nacht. Sie besitzen an den Füßen mikroskopisch kleine Haare, mit denen sie am Untergrund haften.

Schildkröte auf Mauritius Die Riesenschildkröte ist heute nur noch in den Schutzgebieten, wie dem Botanischen Garten in Pamplemousses oder dem Vanilla Bird Park, zu finden. Auch sieht man im Garten mancher Hotels Riesenschildkröten. Einst bevölkerten sie die ganze Insel. Einer ihrer Zufluchtsorte war auch Madagaskar, wo sie nach dem Eintreffen der Siedler aus Asien und Afrika ausgerottet wurden. Die Riesenschildkröte gibt es heute lediglich auf einigen abgelegenen Inseln, die nicht von Menschen bewohnt werden, wie z.B. den Galapagos-Inseln. Hier im Indischen Ozean gibt es sie noch auf dem Aldabra-Atoll, nördlich von Madagaskar.

Wild

Rotwild wurde vor vielen Jahrhunderten von den Holländern aus Java eingeführt. Man nimmt an, dass heute 20.000 Tiere in den geschützten Weidegebieten leben. 3.000 Tiere dürfen jährlich abgeschossen werden.

Affen

Jacot-Dans‚ – diese kleine Affenart haben die Portugiesen vor 400 Jahren aus Asien mitgebracht. Sie bereiten den Mauritianern jede Menge Sorgen. Die Äffchen fressen sich durch ganze Pflanzungen und rauben Vogelnester aus. Die Ausrottung verschiedener Vogelarten geht wahrscheinlich auf ihr Konto.

Vogelarten

Wale und Seekühe gab es bis zum 19. Jahrhundert in den Gewässern rund um Mauritius. Sie haben sich aber in unbewohnte Gegenden zurückgezogen. Seekühe findet man noch auf den Komoren. Wenn man Glück hat kann man Wale aber auch auf einem der Katamaranausflüge entdecken.


Pflanzen

Regentropfen auf einem BlattVor einigen Jahrhunderten war Mauritius von dichtem tropischen Regenwald bewachsen, in dem sich riesige Harthölzer hervorragender Qualität befanden. Holländer und Franzosen exportierten das Holz, um daraus in Europa kostbare Möbel herstellen zu lassen. Der Rest wurde für den Schiffbau aufgebraucht, bis nichts mehr übrig war. In den zugänglichen Teilen der Insel ist nichts mehr von der ursprünglichen Vegetation vorhanden.
Die Nutzpflanze trat an die Stelle der alten Vegetation. Nutzhölzer und Zierpflanzen wurden aus Indien, Kenia, Indonesien, Madagaskar und anderen Ländern eingeführt. Zuckerrohr brachten die Holländer aus Java mit und bedeckt heute 80% der nutzbaren Fläche des Landes.
In den vergangenen Jahrzehnten hat sich herausgestellt, wie ungünstig sich der frühere Raubbau ausgewirkt hat: das ökologische Gleichgewicht auf der Insel wurde zerstört. Die kräftigen, langsam wachsenden Edelhölzer boten den kleineren und schwächeren Pflanzen Schutz vor der Gewalt der Zyklone. Heute sind die Bemühungen der Wiederaufforstung mit solchen Pflanzen vergebens, da die jungen, noch nicht fest verwurzelten Pflanzen von den Zyklonen geknickt werden.

Mauritius Pflanzen Gallery.

Die Filaos (Casuarinen), in Australien heimisch, wurden wegen ihrer Resistenz gegen Zyklone an den Stränden angepflanzt.
Den Flamboyant aus Madagaskar sieht man überall, besonders im November und Dezember, wenn seine roten Blüten die Landschaft wunderschön einfärben.
Tamarinden und der Banyan Baum kamen aus Indien. Die Samen des Banyan Baumes werden von den Vögeln gefressen und im Fluge ausgeschieden.Fällt der Samen auf irgendeine Pflanze, beginnt er sich von dieser zu ernähren. Er wächst mit dem Wirt zusammen und beginnt seine Luftwurzeln zur Erde zu schicken. Diese werden dicker und stärker, bis sie einen selbständigen Stamm bilden. Den Wirt erdrückt er bald. Banyan Bäume haben oft Stämme mit einem Umfang von mehreren Metern.

Die Kokospalme hat auf Mauritius nicht die gleiche wirtschaftliche Bedeutung wie in anderen tropischen Ländern. Man versucht aber heute, wieder mehr dieser nützlichen und sehr dekorativen Palme anzusiedeln.


Fische

Muränen – gefährlich sehen sie aus mit ihrer nackten, rauen Haut, dem harten, muskelbepackten Kiefer und den scharfen Zähnen. Wenn sie nach einem Fisch schnappt, schießt die Moräne plötzlich in ihrer vollen Länge aus ihrem Versteck in den Korallen. Dem Mensch wird sie aber nicht gefährlich, denn er gehört nicht zu ihren Beutetieren.

TigerfischTigerfisch

 

 

Korallenfische

bunt schillernd in allen Farben tummeln sich die Papageifische mit ihrem harten, schnabelförmigen Gebiss zwischen den Korallenstöcken.
Auch wunderschön, doch viel gefährlicher als die Moräne ist der Rotfeuerfisch, auch Tigerfisch genannt, dessen farbige Flossen an den Enden gefährliche Giftstachel tragen.
Der zweite wirklich gefährliche Fisch ist der Steinfisch. Er verdankt seinen Namen seinem Aussehen. Wer ihn nicht kennt, kann ihn tatsächlich für einen Stein halten. Der Steinfisch trägt am Rücken mit Gift gefüllte kleine Stachel, die gefährliche Vergiftungen hervorrufen, wenn sie in den menschlichen Körper gelangen. Ihretwegen, aber auch wegen der Seeigel und der scharf-kantigen Korallen ist es angeraten, Badeschuhe mit fester Gummisohle zu tragen. Damit sind auch schon alle gefährlichen Bewohner der Korallen aufgeführt.
Die übrigen, wie zum Beispiel der Kofferfisch, die Dicklippe, der Trompetenfisch und der Kaiserfisch sind harmlos und tun keinem Menschen etwas zuleide. Auch die schönen Seeanemonen, die ihre langen Fangarme in das bewegte Wasser hinaus strecken, sind harmlos.

Außerhalb des Korallenriffs kann man Thunfische, Lippfische, Caranga, Stachelmakrelen und Barrakuda fangen. Für Sportfischer sind die Gewässer rund um Mauritius ein Paradies. Am interessantesten ist sicher der Blaue Marlin, aber man findet neben ihm auch schwarze oder gestreifte Seefische und den Seglerfisch, der seine riesige Rückenflosse ausbreitet, wenn er zum Kampf antritt.

Hai Haie sind wegen der zu geringen Wassertiefe nicht innerhalb des Riffs zu finden, und auch außerhalb wird er selten gefährlich.

 

 

Muscheln und Schnecken

werden häufig nach Zyklonen an den Strand gespült und häufig als Souvenir in Andenkenläden verkauft. Verschiedene Arten von Spinnen-, Skorpion- oder Kegelschnecken werden immer seltener. Man sollte sich genau überlegen, ob man nicht auf ein solches Souvenir verzichten kann, zumal die Einfuhr der meisten Arten laut dem Artenschutzabkommen nicht gestattet ist und mit Strafen versehen wird.

Es ist Vorsicht geboten, wenn man lebende Schnecken findet: die kleine, harmlos aussehende Kegelschnecke spritzt Gift durch die kleinen Zähne auf der Zunge.




Leave a comment