Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in Mauritius

Citatel

Auf dem Hügel von Petite Montagne in einer Höhe von 100 Metern befindet sich das Fort namens Citadel, auch bekannt als Fort Adelaide, benannt nach der Ehefrau von Wilhelm II als Port Louis im Besitz der Briten war. Vom Fort hat man einen majestätischen Blick auf den Hafen sowie die ganze Stadt von Port Louis. Das prächtige Fort, entworfen von Oberst Cunningham und gebaut im 19. Jahrhundert. Errichtet von indischen und afrikanischen Sklaven mit der Absicht, um Sicherheit für die Britische Armee vor dem sich nähernden Feind  zu schaffen.

citadel-pl
Fort namens Citadel

Gebaut im maurischen Stil mit Hufeisenbögen wurde das Fort genutzt, um die Wassergallonen und Pulverreserven der Armee zu lagern. Es wurde ein Tunnel  gegraben, um  die Armee schnell und direkt zum Hafen zu führen, wann immer die Feinde angegriffen haben. Das Fort war eines von vier Forts, die zum Zweck der Verteidigung der Armee vor den Angreifern und als Schutzmaßnahme vor Zerstörungen gebaut wurden. Im Gegensatz zu den drei anderen, wurde dieses Fort als National Monument erhalten. Das Fort wurde umfassend restauriert, gestrichen und dient heute als Plattform für Konzerte und Theater. Sie erreichen die Anlage innerhalb von zehn Minuten zu Fuß den Berg hinauf oder mit einem Fahrzeug durch die gut ausgebaute Straßen. Es ist ein wunderbarer Ort, um den Sonnenuntergang zu beobachten.

Mary Queen of Peace

Gelegen an den Hängen vom Signal Mountain ist die Mary Queen of Peace eine weit geöffnete Grünfläche mit einer Open-Air Kirche und einem Blick auf Port Louis. Mit einem herrlichen Blick einer Kulisse über die Gebäude der Stadt und die Berge, wird dieser  Ort ein einzigartiger Ort bleiben, den es zu besuchen lohnt. Der Priester, James Leen –  kam um zu beten, das Mauritius während des Zweiten Weltkriegs verschont bleibt. Seitdem ist es ein Ort des spirituellen Glaubens und eine wichtige touristische Attraktion. Die Kirche befindet sich auf dem höchsten Punkt des Geländes. Sieben Terrassen übersät mit Blumen-Spots in allen Farben und 82 Stufen die zur Kirche führen, mit einem herrlichen Blick auf die Stadt.

Eine 3 Meter hohe Statue der Jungfrau Maria aus weißem Mamor schmückt das Gebäude. Der Altar wurde von Esther Clement geschnitzt, einem mauritischen Bildhauer, eingeweiht von Priester Leen 1943. Eines der wichtigsten Ereignisse fand 1989 statt, als Papst Johannes Paul II die Insel besuchte und die Leute aus dem ganzen Land um sich versammelt hat um mit ihm zu beten.

Balfour Garden

Etwas außerhalb der Hauptstadt Port Louis in Beau-Bassin befindet sich der Balfour Garden. Ein Magnet für Familien und Liebende, die gerne einen entspannten Nachmittag verbringen, um die jahrhundertealten Schildkröten oder die Teiche mit den tropischen Fischen zu bewundern, inmitten  der melodische Gesang der bunten einheimischen Vögel. Es ist ein Ort der totalen Entspannung. Für die Kleinen gibt es auch einen Spielplatz (Rutschen, Schaukeln, Zug …) im Garten. Gelegen am Ufer des Grand River North West, bietet der Garten einen herrlichen Blick auf den Wasserfall mit seiner üppigen grünen Schlucht. Neben dem Garten befindet sich der Mount Tabor mit seiner hellen weißen Villa, die im Besitz der Diözese Port Louis ist. Der Mount Tabor ist ein Ort des Rückzugs und der Meditation und diente Papst Johannes Paul II als Herberge bei seinem Besuch auf Mauritius 1989. Ein beliebter Ort für Hochzeitsfotos.

Robert Edward Hart Museum

Robert Edward Hart war ein mauritischer Dichter, geboren am 17. August 1891 in Port Louis und gestorben am 6. November 1954 in Souillac, einem kleinen schönen Stranddorf im Süden von Mauritius. Die letzten 13 Jahre seines Lebens, nach seiner Pensionierung als Kurator und Bibliothekar des Mauritius Institute verbrachte er in Le Nef einem idyllischen Strandhaus aus Korallenstein. Der Le Nef Bungalow wurde von den Freunden des Poets neu errichtet, nachdem sein erstes Haus von einem Zyklon zerstört wurde. Aus diesem Grund widmete er zum Dank für seine Freunde ein schönes Gedicht, was man im Museums nachlesen kann.

robert-edward-har-museum
Robert Edward Hart Museum

Nach dem Tod des Dichters kaufte die Regierung 1963 seine Räumlichkeiten, um ihm zum Gedenken ein Museum zu errichten. 1967 öffnete das Museum für Besucher, wo Sie durch die Lobby zu einer Halle geführt werden, die als Esszimmer sowie auch als Gästezimmer genutzt wurde, auch zu besichtigen sind Schlafzimmer, Küche und Arbeitszimmer. Zu sehen sind auch Hart`s Violine, Schreibmaschine, Gemälde und seine Medaillen. Der Dichter bereicherte die Mauritius Literatur mit vielen Gedichten, Theaterstücken, Vorträgen und Chroniken.

La Nicoliere

Nicoliere ist auf dem Weg nach Osten und erreichbar über eine Landstraße zum Zentrum von Mauritius. Nicoliere ist ein Stausee umgeben von unberührten Hügeln mit einer völlig andersartigen Vegetation, als man es von den Küstegebieten gewohnt ist. Wenn man Glück hat, kann man manchmal am Nachmittag wilde Affen und Fledermäuse sehen. Machen Sie einfach an der ein oder andere Stelle einen Stop für ein paar unvergessliche Fotos und genießen einfach die beeindruckende Aussicht und atmen die frische Luft ein. Zum Entspannen empfiehlt sich auch ein kleiner Spaziergang rund um den See. Nicoliere ist ein sinnlicher Ort in atemberaubender Natur, wo man das Gefühl hat, das die Zeit stehen bleibt.

la-nicoliere
La Nicoliere Stausee

Centre de Flacq

Centre de Flacq ist ein abgelegener Ort im Osten von Mauritius. Es ist eher ein ruhiger Ort, aber eine gute Abwechslung,wenn man mal eine Pause vom Strand machen möchte. Besuchen Sie den Markt in Flaq und mischen sich unter die Einheimischen  um mehr über die Lebensweise der Menschen zu erfahren. Der Markt ist sehr belebt und es gibt viel zu sehen. Es wird eine große Auswahl an Obst und Gemüse, Kleidung, Schuhe, Gewürze angeboten und ein besonderes Higlight ist es den Fout court zu besuchen, wo Sie unbedingt die einheimischen Gerichte probieren sollten.

hindu-temple-shiv-sagar-mandir
Hindu-Tempel Shir Sagar Mandir

Auf jeden Fall einen Besuch wert ist das Dorf Poste de Flacq, was bekannt für seinen Hindu-Tempel Shir Sagar Mandir ist. Der Tempel befindet sich in einer wunderschönen Lage auf einer kleinen Halbinsel, umgeben von Mangroven Bäumen, die voll mit Vögeln sind. Unweit von Centre de Flacq, in der Nähe des Flusses “cere” befindet sich eine der größten Zuckerfabriken von Mauritius, sehr modern ausgestattet. Wahrscheinlich wird Sie überraschen, das ein Viertel der Elektrizität auf der Insel von der Zuckerfabrik produziert wird.

Leuchtturm Albion

Albion ist eine kleine Stadt, gelegen direkt an der Westküste. Es ist eher ein verschlafenes Fischerdorf und touristisch kaum erschlossen. Am Strand gibt es eine kleine Bucht aus weißem Sand am türkisblauen Meer, von dem aus man viele kleine typisch mauritische Fischerboote sehen kann. Eine ganz besondere Sehenswürdigkeit ist der Leuchtturm von Albion, welcher sich nördlich an der Steilküste befindet. Der Leuchtturm ist etwa 30 Meter hoch und ist immer noch in Betrieb. Wenn man möchte, kann man den Leuchtturm auch besichtigen. Für den Zugang zum Leuchtturm müssen Sie auf die Suche nach dem Besitzer gehen, der auf dem Gelände wohnt und ihn bitten die Tür aufzuschließen.

lighthouse-albion
Leuchtturm Albion

Sie werden vom Leuchtturm begeistert sein, von der faszinierenden Aussicht über die Westküste und die Steilklippen der Insel und im Hintergrund das Rauschen des Meeres. Mit dem Bus schwer erreichbar, vorzugsweise mit Taxi oder Mietwagen zu besuchen.

The vortex at Riambel

Es ist ein Ort mit einer erhöhten Energiequelle und dient als ein Heilungszentrum für Körper und Seele, das sich in einem kleinen Dorf im Süden der Insel befindet. Umrahmt von Filaos in einem festgelegten Bereich,  wo man spüren kann wie diese wunderbare und kraftvolle Energie einen in Vibration versetzt. Die Energie bewegt sich in Spiralen durch den Strudel und reguliert die energetische Unausgewogenheit.

riambel
The vortex at Riambel

Domaine de L’Ylang Ylang

Wenn Sie aromatisch duftende Dingen mögen, sind Sie hier genau richtig, am besten während der Blütezeit im November/Dezember. In einem wunderschön angelegten Ort am Fuße des Anse Jonchée, direkt neben dem Kestrel-Tal finden Sie die Domaine de l’Ylang Ylang. Das ist auf Mauritius der einzige Ort für die Herstellung von Essenzen für die Parfümherstellung. Das Parfüm wird von Ylang-Ylang, den duftenden gelben Blüten destilliert. Ylang Ylang ist eine wunderbare exotische und verlockende Blume reinen ätherischen Öls.

distillery-ylang-ylang
Domaine de L’Ylang Ylang

Dieses rein ätherische Öl wird durch die Wasserdampfdestillation von frischen Blüten hergestellt. Ylang Ylang hat eine süßes, volles und etwas würziges Aroma, das hypnotisch und euphorisch genannt wird. Ein Besuch in dieser hervorragender “Domaine” wird Ihre Sinne mit dem Duft von Geranien, Ylang Ylang, Lavendel und Citronella verzaubern. Vor Ort kann man auch Ätherische Öle, Massageöle und andere aromatherapeutic Produkte kaufen. Ein kleines Restaurant lädt zum Verweilen ein. Es bietet sich auch an es mit einem Besuch in der Domaine du Chasseur, eines wunderschönen Naturgebietes zu verbinden. Der Eintritt ist kostenpflichtig.

Die Triolet Shivala

Als das längste Dorf auf der Insel, bietet Ihnen Triolet die Gelegenheit den größten Hindu-Tempel Maheswarnath Mandir (lokal als “grand Shivala Triolet” genannt) auf Mauritius zu besuchen.

Der Tempel wurde im Jahre 1888 von Pandit Shri Sajeebunlall Ramsoondur aus Kalkutta zu Ehren der Götter Shiva, Krishna, Vishnu, Muruga, Brahma und Ganesha gegründet. Alle Gebäude sind reich mit bunt bemalten Götterstatuen verziert. Ein wichtiges Ereignis im Zusammenhang mit Pandit Sajibon und Maheswarnath-Tempel ist der Beginn der jährlichen Pilgerfahrt nach Grand Bassin.

temple-triolet
Hindu-Tempel Maheswarnath Mandir in Triolet