Info Mauritius        
Urlaub Info Mauritius
   
Webcam Mauritius
 
Mauritius Wetter
  Mauritius Forum  
Mauritius Bilder
 
Mauritius Unterkunft
   
Mauritius English Home
   

 

 
               

bitterer Beigeschmack ...

Alles über andere Reiseziele, Fragen, Berichte, Erfahrungen und Geschichten.
Forumsregeln

bitterer Beigeschmack ...

Beitragvon harlekin » Do Jul 19, 2012 20:04

Mauritius ,die Insel der "Herzlichkeit" hat für mich einen sehr bitteren Beigeschmack,wenn man an sich mal die Zeit nimmt an die tausende getöter Hunde und
Katzen denkt...pro Monat !!! Was ist mit den Affen ,die man exportiert um sie an Pharma-Firmen zu verhöckern ,die Versuche an den Tieren machen.
Wie kann man die Insel als "Herzlich" bezeichnen ???
Als Urlauber vergeht einem doch alles !

Benutzeravatar
harlekin
nouvo
nouvo
 
Beiträge: 2
Registriert: Do Jul 19, 2012 18:24

Info Mauritius Annonce
 

Re: bitterer Beigeschmack ...

Beitragvon AllradFan » Do Jul 19, 2012 22:28

Hallo harlekin,

es ist bestimmt nicht alles Gold auf der Insel wie man so schön sagt. Viele Leute auf der Insel leben von der Hand in den Mund und die werden bestimmt nicht das letzte Essen an Tiere verfüttern. Es ist halt nicht alles so wie in Deutschland wo die Tiere zum Teil schon vermenschlicht werden. Jeder wie er mag, aber anderen vorzuschreiben wie sie sich zu verhalten haben ist auch fragwürdig. Mauritius ist zum Teil noch "dritte Welt" und da muss man sich mit bestimmten Sachen arranggieren oder man darf da nicht hinfahren, wenn man dies nicht kann. Ich glaube mit der Zeit und dem wachsen des Einkommens wird sich auch das mit den Tieren ändern. Ich selbst habe damit kein Problem.

Gruß
Dieter
AllradFan
mari bon connaisance lor moris
mari bon connaisance lor moris
 
Beiträge: 299
Bilder: 0
Registriert: Mo Nov 21, 2005 2:23

Re: bitterer Beigeschmack ...

Beitragvon EvaBeumers » Do Jul 19, 2012 23:14

Hallo Harlekin,

ich gebe Dir recht, das Töten von Hunden und Katzen ist mit Sicherheit nicht fördernd für den Tourismus - das Thema kommt hier ja auch immer mal wieder hoch. Aber ganz ehrlich, fällt Dir etwas Besseres/Praktikableres ein?
Ich kenne eigentlich keinen Expad der nicht diverse Hunde oder Katzen hat, und nicht die aus den tollen Züchtungen, sondern meist welche aus den Zuckerrohrfeldern oder von der Straße. (ich habe zwei so Straßentiger bei mir rumlaufen )Das Gleiche kenne ich auch von vielen Einheimischen, die immer wieder Streuner aufnehmen. Aber die Kapazitäten sind nun mal beschränkt.
Auch die Sterilisationskampagnen wie z.B. PAWS sie hier durchführt, haben nur einen beschränkten Erfolg, da leider viele Menschen bei "ihren" Tieren diese Aktion nicht für sinnvoll halten. Das gilt im übrigen nicht nur für Mauritianer sondern genauso für Expads. Ich habe vor kurzem ein Telefonat von meinem Tierarzt mit einer Südafrikanerin mitbekommen, die sich partou nicht davon überzeugen lassen wollte, ihre Hündin sterilisieren zu lassen. EINMAL sollte sie doch unbedingt Hundemama werden, Er hat versucht ihr klar zu machen, wieviele Hunde auf die Art in 10 Jahren dazu kommen - ohne Erfolg. Es ging dabei übrigens nicht um einen Rassehund - sondern um einen "normalen" Straßenköter.

Titus hat vor kurzem mal geschrieben, dass das Problem auf LaRe vor ein paar Jahren ähnlich war und letztendlich hat man es in den Griff bekommen , indem man die Tiere umgebracht hat. Wie gesagt - keine schöne Lösung, aber was Besseres fällt mir hier auch nicht ein. Dir?

Viele Grüße
Eva Beumers
Katamaran
www.dreamcatcher-mauritius.com
Benutzeravatar
EvaBeumers
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 534
Registriert: Di Okt 14, 2008 11:58
Wohnort: Flic en Flac, Mauritius

Re: bitterer Beigeschmack ...

Beitragvon aquawatch » Fr Jul 20, 2012 10:55

moin, in marokko, wo ich viele jahre gelebt habe, gibt es das gleiche problem. dort werden die streunenden hunde von professionellen truppen "eingefangen und endsorgt", wenn sie nicht schon vorher an unterernaehrung gestorben sind. aber offensichtlich wachsen sie so massiv nach, dass die sterberate nicht ausreicht. wenn man mal einen abend/nacht in einem quartier in marokko verbracht hat und dann noch evtll. bei offenem fenster, weiss man was ich meine. insofern eva, ist das Töten von Hunden und Katzen mit Sicherheit fördernd für den Tourismus, zumindest in marokko, wo so mancher wohnmobilrentner von der hundeplage berichten kann.
das thema ist fuer einen "normalen mitteleuropaer" haesslich, aber in diesen laendern allgegenwaertig. wie 4x4fan schon sagt, die meisten menschen dieser erde koennen es sich nicht leisten, hunde auch noch durchzufuettern. der grossteil der schwarzafrikaner wuerde dich bei dem thema nur gross angucken und nicht nachvollziehen koennen, wovon du ueberhaupt redest und denken sich, die hunde sind einfach da und sollen sehen, wie sie klarkommen. [bye] aquawatch
Benutzeravatar
aquawatch
content partagé
content partagé
 
Beiträge: 146
Bilder: 2
Registriert: Di Feb 21, 2012 20:09

Re: bitterer Beigeschmack ...

Beitragvon mylene73 » Fr Jul 20, 2012 11:45

Gestern stand gerade in der Schweizer Tagespresse, dass unsere Tierheime rappelvoll sind. Viele Leute setzen ihre Tier vor den Sommerferien aus. Das finde ich von einem wie man so schön sagt "zivilisierten Land" noch viel schlimmer, als die Problematik mit den Hunden/Katzen/Affen auf Mauritius.
Im Norden von Thailand werden Hunde eingefangen, in kleine Käfige gesteckt, auf LKW's geladen und in die Nachbarländer geschmuggelt, wo Hund eine Delikatesse ist - ist das etwa die bessere Lösung? (vorsicht Ironie)
lg,
Mylène
Benutzeravatar
mylene73
spécialist moris
spécialist moris
 
Beiträge: 369
Registriert: Fr Aug 27, 2010 22:33
Wohnort: CH

Re: bitterer Beigeschmack ...

Beitragvon anne » Fr Jul 20, 2012 14:04

Hi

apropo Hunde in der Schweiz:
ich sah einen Bericht im dt. TV es gibt eine Gegend in der Schweiz in dem auch Hunde
geschlachtet und gegessen werden.
hab die Region nur vergessen

lg annerose
Benutzeravatar
anne
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 2905
Bilder: 0
Registriert: Mi Sep 10, 2003 12:05
Wohnort: Deutschland

Re: bitterer Beigeschmack ...

Beitragvon mylene73 » Fr Jul 20, 2012 14:45

@anne: diese paar appenzeller bauern verspeisen aber keine wagenladungen voll hunde. die schlachten wahrscheindlich ein, zwei tiere pro wurf. mein nachbar hat vor 40 jahren jeweils seinen lassie nach 2 jahren geschlachtet. dann gab es einen neuen. somit hat es alle 2 jahre einmal einen hund gegessen - ich hoff mal die appenzeller machen das ähnlich.... und nicht wie jene in asien.
en guetä wünscht vegetarierin,
mylene
Benutzeravatar
mylene73
spécialist moris
spécialist moris
 
Beiträge: 369
Registriert: Fr Aug 27, 2010 22:33
Wohnort: CH

Re: bitterer Beigeschmack ...

Beitragvon anne » Fr Jul 20, 2012 15:02

Hi Mylene

es ging mir auch nicht um die Menge sondern nur um zu sagen.
Dass das was ein Volk oder Mensch mit
Appetit isst, sich ein anderer mit Graussen abwendet.

Lg anne
Benutzeravatar
anne
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 2905
Bilder: 0
Registriert: Mi Sep 10, 2003 12:05
Wohnort: Deutschland

Re: bitterer Beigeschmack ...

Beitragvon Doro » Fr Jul 20, 2012 15:48

Ich denke auch, dass dies ein weltweites Problem ist. Hier, auf Mauritius, wird es ja auch nicht totgeschwiegen. Froh bin ich auch nicht über die 'Lösung', besser wäre es mit Sicherheit das Problem bei der Wurzel zu packen und die Tiere radikal zu kastrieren. Aber, wie Eva ja auch schreibt, dass ist gar nicht so einfach. Wir haben Bekannte, die haben 3 Hunde - erst kam ein Rüde, dann ein kleines Weibchen, kaum war dieses Geschlechtsreif war es auch schon trächtig (natürlich vom hausgeigenen Rüden), dann wurde anschliessend Mama-Dog kastriert, die beiden Rüden durften ihre Männlichkeit behalten. Erst als Papa-Dog leicht agressiv wurde und unser hiesiger Tierarzt zur Kastration riet, wurde auch dieser kastriert. Und der Junior - wozu auch - der tut doch keinem was, stromert nur den ganzen lieben langen Tag den Strand rauf und runter und produziert kleine Hundebabys wo er nur zum Zunge kommt. Und wer jetzt denkt, dass sind Mauritier - weit gefehlt - das sind Engländer! Aus dem schönen Europa... Ich kenne auch eine Deutsche, die genauso denkt. Weibliche Hunde kastriere ich ganz schnell, weil ich ja keinen Stall von Puppies will und Rüden lass ich - ist ja nicht mein Problem... Ich bin viel im Leben rum gekommen und habe noch kein Land gesehen in dem Haustiere kein Problem darstellen. Hausgemacht...
Viele Grüße aus Tamarin
Doris
Eigentümer Gästehaus Bellevue Tamarin
Benutzeravatar
Doro
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 1280
Bilder: 0
Registriert: Mo Jun 05, 2006 22:28
Wohnort: Tamarin

Re: bitterer Beigeschmack ...

Beitragvon wickus » Fr Jul 20, 2012 16:07

Naja man sieht aber leider oder besonders auch weibliche Hunde hier rumstreunern. Die will keiner haben, weil Sie einem die "Eier" ins Haus legen. Jungs sind da einfacher, die lassen es wo anders wenn man sie nur laufen lässt.
Und was man sich hier mit dem Fangen der Streuner so ausgedacht hat, zielte scheinbar auch mehr darauf hin, Leute mit Hunden abzuzocken. Die frei laufenden, herrenlosen Hunde (wie z.B. in Albion am Bus Terminus) hat man immer schön links liegen lassen. (Holt eh keiner ab und bringen daher kein Geld ein).

Aber wenn man ansonsten sieht zu was Menschen fähig sind, entweder aus Dummheit oder Gier.
Z.B. vor kurzem ein Bild von einem verbrannten Panther gesehen, der wohl ausgebrochen war und zurueck in sein Reservat gebracht werden sollte. So weit ich verstanden hat hat er in Nordindien 'nur' 2 Menschen verletzt. Der Mob war aber leider groesser als die Wachleute, die das Tier zurueckbringen wollten. Kaefig abgenommen, mit Benzin uebergossen und das arme Tier angezuendet.
Oder sagen wir z.B. Palmoel, durch das die Lebensgrundlagen vieler Tiere wegen des Profits vernichtet wird (und viele Tiere auch am lebendigen Leibe verbrennen - mit Unterstuetzung von so manchem deutschen Unternehmen).
Und es werden ja auch Menschen ihrer Umgebung (teilweise mit Waffengewalt) beraubt, nur um noch mehr Kohle zu machen.

Schaut einfach mal auf Regenwald[dot]org

Die deutsche Regierung hat nichts besseres zu tun, Menschen einzulochen, die (wenn auch unter teilweise radikalen, meiner Meinung nach aber berechtigten Methoden, weil es scheinbar nicht mehr anders geht) Tieren helfen und sie schuetzen wollen, weil Costa Rica etwas gegen diese Personen hat.

Gegen all dies ist das Leben und die Euthanasie von Hunden und Katzen hier fast noch 'human'.
Benutzeravatar
wickus
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 1663
Bilder: 0
Registriert: Mo Jun 18, 2007 12:27
Wohnort: Cascavelle, Mauritius

Info Mauritius Annonce
 

Zurück zu Andere Reiseziele



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste