Info Mauritius        
Urlaub Info Mauritius
   
Webcam Mauritius
 
Mauritius Wetter
  Mauritius Forum  
Mauritius Bilder
 
Mauritius Unterkunft
   
Mauritius English Home
   

 

 
               

Mauritius: Kraxeln und Radeln statt Sonnenbaden

Hier ist Platz für Ihre Berichte, Erfahrungen und Geschichten.
Sagen Sie den anderen, was Sie wie erlebt haben ;)
Forumsregeln

Beitragvon Marco Polo » Di Sep 09, 2008 23:13

Hallo Inbe, Ewa und Tine,

vielen Dank für die guten Tipps.

Hoffentlich schaff ich das auch.

Liebe Grüße Marco Polo
Benutzeravatar
Marco Polo
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 1418
Registriert: Sa Jan 14, 2006 5:12

Info Mauritius Annonce
 

Beitragvon anne » Di Sep 09, 2008 23:20

Hallo

im Kopf habe ich so Bergwanderungen auch schon gemacht, war mir nur immer im Dezember zu heiß :Q

liebe Grüße anne
Benutzeravatar
anne
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 2905
Bilder: 0
Registriert: Mi Sep 10, 2003 12:05
Wohnort: Deutschland

Beitragvon Dodolein » Di Sep 09, 2008 23:53

@inbe,

weist du, es geht mir nicht um das "schaffen",mehr um`s "wollen"!

hallo anne,

falls es nächstes jahr endlich mal mit unserem treffen klappen sollte, dann packen wir den le pouce gemeinsam an. :O)

was hältst du davon?

liebe grüße

geli
Da will ich wieder hin!!
Dodolein
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 674
Registriert: Mi Mai 04, 2005 23:43

Beitragvon ewa » Di Sep 09, 2008 23:54

Hallo Anne,

meine Bergwanderung mit Vic damals war am 1. Dezember 2005, also eine SEHR gute Reisezeit.
Die Hitze war kein Problem, nur musst Du dann eben entsprechend früh losgehen. 5 Uhr ist die passende Zeit um am Fuß des Berges zu starten, später ist nicht so günstig, weil Du dann mit dem Abstieg doch arg in die warme /heiße Tageszeit kommst. Und hell genug ist es um 5 allemal.
Vielleicht versuchst Du es ja doch noch einmal. (setzt natürlich einen kurzen Abend zuvor voraus).
Fotos dazu siehst Du in meiner privaten Gallery.

Liebe Grüße von
ewa,
auf dem Weg nach Alicante (Koffer sind schon wäch.)
Schmerzen lindern O H N E Chemie
-------------------------------------------------
wer nicht reist, kann nichts erzählen
ewa
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 1355
Bilder: 317
Registriert: So Okt 09, 2005 15:40
Wohnort: 48268 Greven

Re: Mauritius: Kraxeln und Radeln statt Sonnenbaden

Beitragvon Sophie-JG » Do Apr 22, 2010 14:29

Erfahrungsbericht Pieter Both mit Vertical World:

Es ist früh am Morgen. Die Sonne strahlt. Wir fahren durch die Zuckerrohrfelder in Kolonne.
Der vollgeladene Land Rover fährt voraus - vorbei an kleinen urigen Dörfern, bunten Tempeln mit brennenden Kerzen am Straßenrand und schmalen und kurvigen Straßen. Geruch von Weihrauch steigt uns in die Nase. Wir sind mit Vertical World unterwegs.
An einem Dorf am Fuße des Berges Pieter Both machen wir Halt, nutzen eine kleine Seitenstraße, um unser Equipment für die bevorstehende Exkursion bereit zu machen.

Krish, der Leiter unserer Kletterexkursion, erklärt uns im perfekten Englisch leicht und verständlich wie wir weiter vorgehen werden. Er macht uns mit seinem Equipment vertraut. Mir ist mulmig zu Mute. Ich habe kaum Erfahrung, da ich das letzte mal vor 6 Jahren Klettern war. Beim Umlegen der Ausrüstung erfahre ich, dass viele erfahrende Kletterer sich unter unserer Gruppe befinden, die sich ausgelassen über ihre Erfahrungen austauschen oder lustige Storys in Erinnerung rufen, die sie mit Krish beim Klettern bereits erlebt haben. Unabhängig von den Erfahrungen, lässt er jeden einzelnen von uns „Kletter-Trockenübungen“ durchführen, sodass wir sicher im Umgang mit der Ausrüstung werden.

Jetzt kann es losgehen! Auf geht’s – zuerst marschieren wir quer Feld ein, dann kommen auch schon die ersten unerwarteten Hindernisse: Dort, wo das Feld in wildes Gestrüpp übergeht, tauchte vor uns ein Wespennest auf . Den Vordermann hat es erwischt. Autsch! Krish hat einige Stiche abbekommen. Der Rest von uns macht natürlich einen großen Bogen und bahnen uns unseren Weg durch die wild wachsenden Sträucher.
Diese tragen zur Zeit köstliche rote, süßbittere Früchte, die den heimischen Hagebutten ähnlich aussehen. Im Überfluss umgeben und angefeixt, leisten wir uns eine kleine Schlacht. Pock… Pock…Pock…Gelächter! Das Geräusch von Hagel? Nein, das Geräusch der Früchte, wenn sie ihr Ziel getroffen haben: unsere Helme!
Die Büsche werden immer dichter. Sie spenden uns Schatten vor der drückenden Sonne. Eine kühle Brise weht durch das Gestrüpp. Hier und da tauchen Hindernisse auf und der Aufstieg wird immer steiler. Unsere einzige Orientierung ist die markante Bergspitze von Pieter Both. Immer darauf zu, einfach quer durch die Pampa.

Ich bekomme das Gefühl, dass wir auf dieser Insel ein Stückchen Erde betreten, welches noch von der Menschheit unberührt geblieben ist. Doch als wir eine kurze Pause bei einem freistehenden Felsabschnitt einlegen, entdecke ich zwei einzelne nebeneinander liegende Ruppie Geldstücke. „Nicht anfassen! Wird zusammen Kopf und Zahl angezeigt?“ ruft Krish mir zu, der meine Entdeckung sofort gesichtet hat. Es stimmt, die Geldstücke sind so ausgerichtet. Es sei ein Relikt für Hexerei erklärt er mir sofort und ich solle es nicht anfassen.
Damit habe ich nicht gerechnet.

Weiter geht’s. Es wird steiler und der Aufstieg immer herausfordernder. Angekommen an einer Felswand kommen die Seile zum ersten Einsatz. Eine ca. 60 Meter lange Strecke müssen wir nun steil Bergauf hinter uns bringen. Ich blicke den grauen Felsen an. Er ist wie eine alte Mauer, die es zu überwinden gilt. Stück für Stück arbeite ich mich vor…
Die erste Etappe ist geschafft und ich komme an einem schmalen fast unsichtbaren Pfad am Abhang an und mache Halt. Jetzt bemerke ich wie das Adrenalin in meinem Körper seine Wirkung entfaltet hat. Der Ausblick von dieser Höhe ist bereits atemberaubend.
Doch weiter soll es gehen! Höher hinauf! Es ist wie ein Kick! Die Überwindung von Höhe und Herausforderung feixt.
Nun sind wir fast obenauf. Die letzte große Plattform nutzen wir, um bei dem überwältigen Ausblick eine Brotzeit (Baguettezeit) einzunehmen. Wir können fast die ganze Insel überblicken: den Hafen von Port Louis im Norden bis in den Süden nach Mahebourg, mit seinem Marine Park; selbst Flic en Flac im Westen und Cyber City im Inland mit seinen modernen Hochhäusern, die von hier so klein anmuten, kann ich erspähen. Von hier oben sehen die Zuckerrohrfelder aus, wie saftige Wiesen in den Alpen und der Anblick der Palmen untermalt die bunte Vielfalt dieser Insel sogar aus der Höhe.

Jetzt folgt der schwindelerregende Aufstieg. Ich fühle mich sicher. Mein Equipment ist in sehr gutem Zustand und die Befestigungen im Felsen sind doppelt gesichert. Krish hat erst letztes Jahr die Befestigungen installiert. Links und rechts von mir geht es ein paar hundert Meter steil Bergab und ich habe eine Fläche von ca. 6 Meter Breite für mein Klettermanöver und es gibt nur einen vertikalen Weg - ca. 40 Meter mit dem Seil steil aufwärts. Ich spüre wieder das Adrenalin in meinen Adern. Nun bin ich direkt unter dem kreisrunden Felsen, der dem Berg sein markantes Aussehen verleit. Der Wind pfeift, es ist angenehm kühl. Es geht weiter. Wir steigen nun auf den fast 10 Meter großen Felsen. Die große Weite ist überwältigend und zugleich surreal mit der unendlich erscheinenden Weite des Meeres!

Wow! Was für ein Trip!
Sophie-JG
encor Basic
encor Basic
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo Jun 22, 2009 16:43

Re: Mauritius: Kraxeln und Radeln statt Sonnenbaden

Beitragvon Dodolein » Do Apr 22, 2010 22:53

Hallo Sophie,

vielen Dank, für deinen ausführlichen Bericht.
Die roten Früchte kenne ich auch, die hab ich zu Dutzenden gegessen.

liebe Grüsse
Geli
Da will ich wieder hin!!
Dodolein
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 674
Registriert: Mi Mai 04, 2005 23:43

Re: Mauritius: Kraxeln und Radeln statt Sonnenbaden

Beitragvon Doro » So Mai 09, 2010 8:21

Dodolein hat geschrieben:Die roten Früchte kenne ich auch, die hab ich zu Dutzenden gegessen.



Der Beschreibung und Jahreszeit nach dürften es Guaven-Chine (hoffe ist richtig geschrieben [blush] ) sein. Dies sind eine Sorte der bekannteren großen grün/gelben Guaven. Die Mauritianer sind verrückt danach. In der Zeit zwischen Februar und April stehen oben im Nationalpark am Wochenende jede Menge Autos am Strassenrand und die Mauritianer pflücken die Dinger was das Zeug hält. Teilweise kann man sie auch am Strassenrand oder am Markt kaufen.
Der Bericht ist super - leider bin ich nicht schwindelfrei [cry5] - also nix für Mutters Tochter...
Viele Grüße aus Tamarin
Doris
Eigentümer Gästehaus Bellevue Tamarin
Benutzeravatar
Doro
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 1280
Bilder: 0
Registriert: Mo Jun 05, 2006 22:28
Wohnort: Tamarin

Re: Mauritius: Kraxeln und Radeln statt Sonnenbaden

Beitragvon Dodolein » Mo Mai 10, 2010 21:46

Hallo Doris,

herzlichen Dank, den Namen der Früchtchen hatte ich total vergessen.....

viele Grüsse nach Mauritius

Geli [bye]
Da will ich wieder hin!!
Dodolein
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 674
Registriert: Mi Mai 04, 2005 23:43

Re: Mauritius: Kraxeln und Radeln statt Sonnenbaden

Beitragvon Doro » Di Mai 11, 2010 9:00

[good]
Eigentümer Gästehaus Bellevue Tamarin
Benutzeravatar
Doro
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 1280
Bilder: 0
Registriert: Mo Jun 05, 2006 22:28
Wohnort: Tamarin

Re: Mauritius: Kraxeln und Radeln statt Sonnenbaden

Beitragvon LeeRain » Mo Jun 28, 2010 11:04

gibts ne Internetadresse zum Haberland?

Kenne noch einen hier der nennt sich glaub ich www.yanature.com
LeeRain
nouvo
nouvo
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo Jun 28, 2010 10:58

Info Mauritius Annonce
 
VorherigeNächste

Zurück zu Mauritius Berichte-Erfahrungen-Geschichten



 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste