Info Mauritius        
Urlaub Info Mauritius
   
Webcam Mauritius
 
Mauritius Wetter
  Mauritius Forum  
Mauritius Bilder
 
Mauritius Unterkunft
   
Mauritius English Home
   

 

 
               

Kohlekraftwerk in Mauritius

Alles über das Leben IN Mauritius, Auswandern, Lebenskosten, Behördengänge, Investieren, Beziehungen mit einem Mauritianer oder umgekehrt, etc.
Forumsregeln

Re: Kohlekraftwerk in Mauritius

Beitragvon wickus » Do Aug 30, 2012 20:45

Habs leider nicht zu dem Meeting geschafft. Kann mir aber vorstellen das die lokale Presse darueber berichtet. So war es auch damals bei dem Versuch ein Hotel in das Feuchtgebiet am Strand zu bauen.

Hoffe das es aber irgendwann nochmal eins gibt. Sollte jemand mal ein Banner oben in Canot sehen, direkt an der Ampel an dem Gelaender, koennt ihr mir gerne bescheid geben.

Benutzeravatar
wickus
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 1663
Bilder: 0
Registriert: Mo Jun 18, 2007 12:27
Wohnort: Cascavelle, Mauritius

Info Mauritius Annonce
 

Re: Kohlekraftwerk in Mauritius

Beitragvon Charlie4711 » Fr Aug 31, 2012 1:39

Hallo Männer,
ich finde Euren Beitrag sehr interessant!

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass die Nutzung von Wind- und Sonnenenergie auf Eurer Insel sehr sinnvoll wäre. Davon habt Ihr schließlich genug. Das wäre vor allem die Region der Ostküste. Oder aber ein Offshore-Windpark, direkt im Meer.
Müsste man schauen, ob das wegen der Korallenriffe möglich wäre.

Als Ausgleich, falls der Wind mal nicht so mächtig wehen sollte, und dicke Wolken Eure Sonne verdecken, oder abends, wenn mehr Bedarf an Energie entsteht, würde ich ein Gasturbinenkraftwerk bauen.
Ein Kohlekraftwerk kann man mal eben nicht so schnell abschalten, wenn die Last durch Windenergie zu groß wird. Es braucht dann zum anfahren zu viel Zeit. Das geht bei einem GTKW einfacher.

Da die Balance des Stromnetzes immer konstant gehalten werden muss, werden dann auch wohl eher die Windmüller ihre Mühlen abschalten müssen, sollte die weitere Verstromung durch ein Kohlekraftwerk erfolgen.

Ich verstehe auch nicht, warum das alte Kraftwerk aus den 60'er Jahren nicht abgerissen wird, und an gleicher Stelle ein neues KW entsteht?

Aber bislang ist es doch so, dass die Kohle von der Ankunftsstelle entweder über die Schiene oder per Schiff zur Endladestelle gebracht wird, und dann über Förderbänder zum Kessel im KW transportiert werden. Mit LKW's ist das m.E. gar nicht möglich. Die müssten ja in Kolonne Tag und Nacht fahren. Das geht gar nicht. Dazu müssten ja separate Zubringerstraßen gebaut werden.

So, nun habe ich es gewagt, und habe meinen Kommentar beigetragen, weil ich Eure Diskussion überhaupt nicht als langweilig betrachte. Mann muss sich schon Gedanken machen, und manchmal kann man ja auch etwas bewirken.

Grüße von Angie
Charlie4711
content sa forum la
content sa forum la
 
Beiträge: 52
Bilder: 11
Registriert: Do Feb 24, 2011 21:52
Wohnort: Berlin

Re: Kohlekraftwerk in Mauritius

Beitragvon AllradFan » Fr Aug 31, 2012 10:18

Es gibt sicher keinen Grund warum du dich nicht an dieser Diskussion beteiligen solltest, auch als Frau.

Mit den Lkw's kann ich dir aber nicht zustimmen. Ich kenne zwar nicht alle Fahrzeuge auf der Insel, gehe aber davon aus das es auch Fahrzeuge für große Lasten gibt. Je nach Aufbauart hat ein 40to-Zug eine Zuladung von 25 - 28 Tonnen. Gehen wir mal von ca. 25 Tonnen pro Ladung aus und 10 Fahrten, was kein Problem sein dürfte, dann wären das 250 Tonnen Kohle pro Tag und Lkw. Wenn man das auf 10 Lkw's überträgt hast du 2500 Tonnen, wenn die im 24 Stunden Zeitfenster fahren würde das kaum auffallen auf den Straßen. Ist aber nur ein Beispiel, gibt ja immer viele Wege.

Gruß
Dieter
AllradFan
mari bon connaisance lor moris
mari bon connaisance lor moris
 
Beiträge: 299
Bilder: 0
Registriert: Mo Nov 21, 2005 2:23

Re: Kohlekraftwerk in Mauritius

Beitragvon Titus » Fr Aug 31, 2012 12:14

Charlie, aka Angie:
rechne Dir mal das Ganze durch: Du willst nicht nur
a) das Kohlekraftwerk
b) dazu ein Gaskraftwerk
c) + Wind und Sonne

als 3-fache Investitiion. Gerne wird das jede Regierung investieren, wenn sich jemand findet, der das alles finanziert.

Zumindest in Solarenergie investiert auch Mauritius gewaltig. Es ist aber ein Irrtum aus europ.Breitengraden, dass diese "mehr hergeben", als in Europa.
Ab einer bestimmten Temperatur (ich glaube, um die 26-28°C herum *- nachzulesen in jedem Herstellerprospekt) sinkt die Stromproduktion bei Solarzellen gewaltig.
Wir haben fast immer mehr (zumindest auf den Paneelen) - und zudem kürzere Tage - auch im Sommer. Die Produktion derartiger Paneele ist bei uns nicht wesentlich höher als in Europa - teilweise sogar noch niedriger. Also, mehr Sonne => ist nicht automatisch mehr Solarenergie.

Wind, ja, ein bisschen, im Moment ist bei mir auch Flaute....

Das alte Kraftwerk - Abrisszeit schätze ich auf 2 Jahre - Neubau für das Kohlekraftwerk auf 3 Jahre.
Ich kenne nicht den Prozentanteil des Kraftwerkes an der Stromproduktion in Mru - schätze diesen aber auf mindestens 50-70%.

Man kann bei aller Mühe nicht auf soviel % über 5 Jahre verzichten !
Wir haben hier kein Energieverbundnetz - wir sind Inseln. Man kann bei Engpässen keinen Strom in den Nachbarländern dazukaufen, wie es Deutschland, Frankreich oder Italien machen.
Ist bei uns die Produktion zu niedrig, dann sinkt die Voltzahl ! Stromschwankungen sind bei solchen Inselnetzen die Regel, auch ohne besondere Vorkommnisse (hat jedermann von den Leuten vor Ort sicherlich auch schon gemerkt).
Macht sich u.a. bemerktbar durch durchgeknallte Glühbirnen (halbe Lebensdauer) oder gar (schlimmer und teurer) durchgeknallte Elektronikbauteile.

In Réunion haben wir eine feine Masche dafür: unsere Stromgesellschaft ist dafür haftbar. Nur: man kann es sowieso nie nachweisen [biggrin] [wacko] .
Ich kenne trotzdem ein paar Fälle, wo diese für Schäden aufgetreten sind.
Das können diese aber wahrscheinlich nur, weil sie die Finanzmasse haben: ist der gleiche Betreiber, wie die KKW in Frankreich. Bei uns machen sie ein Minusgeschäft - holen das mit den Atomgewinnen wieder rein. Diesen Finanzvorteil hat die mauritianische Stromgesellschaft nicht.

Um auf die Eingangsfrage mal wieder zurück zu kommen (Abriss+Neubau): Das alte Ölkraftwerk wird wahrscheinlich "in Reserve" gehalten werden.
Kommt es zu einem Ausfall im neuen Kraftwerk => dann wird das wieder angeschmissen.

Und die 5 Jahre, die der Abriss + Neubau dauern würden, möchten die Insulaner auch nicht auf ihre Kühlschränke und Bügeleisen , und die Touristen erst recht nicht auf ihre Klimaanlage,verzichten, um sich abends sich bei Kerzenlicht oder Petroleumlampe mit ungekühlten Bier an der Hotelbar zu erfrischen.

Also, die aktuelle Situation (mal im Vergleich: aus Réunion) ist: kommt es zu Störungen in der Produktion, dann sind Stromabschaltungen die einzige Lösung.
Wir (in Réunion) haben wenigstens einen verständlichen Grossabnehmer: das Zementwerk.
Vor 2 Jahren gab es eine Panne im "Ölbrenner": 2 Monate brauchten diese für die Reperatur von nur einer Turbine. Kurzum: das Zementwerk musste schliessen, damit der Rest bedient werden konnte.
Im letzten Jahrzehnt ist bei uns der Verbrauch im Schnitt um 10%/Jahr gestiegen. Man hechelt bei normalen Investitionen schon immer hinter dem Verbrauchsanstieg hinterher - da kann man nicht irgend einen Grossproduzenten langfristig vom Netz nehmen.

Laster/LKW:
Wieviel soll das Werk denn jetzt eigentlich verbrauchen?
5-6 oder 10 Laster pro Stunde? Das hält doch jede Dorfstrasse aus.
Ist bei unseren "Mischwerken" Bagasse-Kohle übrigens für die Transporteure sehr interessant.
Die nehmen die "normalen" "Cachalots" dafür (Spitzname, das heisst "Pottwal" - steht bei uns aber für die Zuckerrohrlaster) - diese würden sonst nur in der Zuckersaison betrieben.
ich weiss jetzt nicht, womit die Mauritianer ihr Zuckerrohr transportieren, aber ich vermute mal einfach, dass diese ähnliche LKW's einsetzen:
Bild
Benutzeravatar
Titus
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 978
Bilder: 2
Registriert: Mo Feb 07, 2005 22:30
Wohnort: La Réunion

Re: Kohlekraftwerk in Mauritius

Beitragvon stefan » Fr Aug 31, 2012 15:05

Titus hat geschrieben:...ich weiss jetzt nicht, womit die Mauritianer ihr Zuckerrohr transportieren, aber ich vermute mal einfach, dass diese ähnliche LKW's einsetzen:

also in unserer bilder gallery, wurde ich schnell fuendig:

Bild
Benutzeravatar
stefan
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 3555
Bilder: 164
Registriert: Do Jun 12, 2003 14:35
Wohnort: Mauritius

Re: Kohlekraftwerk in Mauritius

Beitragvon AllradFan » Fr Aug 31, 2012 15:55

Bild

Na dann wird es aber etwas Problematisch mit dem Kohletransport. [biggrin]


Gruß
Dieter
AllradFan
mari bon connaisance lor moris
mari bon connaisance lor moris
 
Beiträge: 299
Bilder: 0
Registriert: Mo Nov 21, 2005 2:23

Re: Kohlekraftwerk in Mauritius

Beitragvon aquawatch » Sa Sep 01, 2012 12:04

moin @ all kohlekraftwerksgegner - hallo mario, das thema wird ja interessant, ich habe mich mal ein wenig eingelesen, nicht nur von der hier diskutierten technischen seite her, sondern von der entwicklungspolitischen.
Facit: es ist noch garnicht sooo klar, dass du in kuerze nen KKW vor der nase hast.
Warum?:
Mauritius laeuft seit einiger zeit auf ein riesen-energieproblem zu. Der strombedarf wuchs in den letzten jahren um 5%/jahr, vorhandene anlagen sind alt, strom aus kohle/kabasse wird weniger, wasserkraft ist weitgehend erschoepft und fruehes umweltbewusstes handeln wurde verschlafen.
In 2002 hat K&M Engineering eine studie abgeliefert, die albion als standort fuer ein kohlekraftwerk mit einer 400 m jetty zum entladen der kohle vorsah.
eine malayische investorengruppe hatte das potential erkannt
(kohlekraftwerk billig zu bauen, kohle billig einkaufen und strom 20 jahre zu einem festpreis verkaufen, umwelt ist nicht mein problem, habe ja mein certificate)
und flugs eine firma gegruendet, die CT Mauritius LTd, welche nach dem BOT prinzip (built operate transfer) das kohelkraftwerk bauen wollte und 20 jahre betreiben wollte. Danach sollte es fuer einen symbolischen dollar ganz an CEB uebergeben werden.
Lifetime von so nem kraftwerk ist max 30 jahre, also nen guter deal, da der strom ja von ceb zu einem festen preis waehrend der 20 jahre abgenommen wird.
Also wurde 2007 der antrag auf ein umwelt-zertificate gestellt.
Dann ging das gehacke los. In 2008 legte mottmcdonald, von der regierung beauftragt einen bericht vor, der forderte, dass es weitere umweltvertraeglichkeitsstudien gemacht werden sollten.
Diese waren mitte 2010 vorhanden, und im januar 2012 lehnte die umweltbehoerde den antrag ab.
Daraufhin verklagten die maleyen die behoerde und nach sicherlich viel meinungsbildender lobbyarbeit, wurde im july 2012 das certificat von der umweltbehoerde erteilt.
ABER DIE REGIERUNG HAT DEM NOCH NICHT ZUGESTIMMT; DENN:
als 2008 klar war, das es (noch) kein Environment Impact Assessment (EIA) Certificate gibt, hat die CEB/regierung in ihrer not einen antrag an die EU auf finanzierung eines kraftwerkes gestellt. Eu finanziert aber nichts ohne vorherige ausschreibung.
Und um so eine anlage auszuschreiben, braucht man tender documents. Um die zu erarbeiten, braucht man nen wirklich guten experten/team. Und der wird jetzt erstmal gesucht, (es gibt wohl 42 angebote von internationalen firmen, allein fuer diesen job), der soll dann die ausschreibung machen und ein stromeinkaufsgesetz/policy vorbereiten. Allein das soll erstmal 9 monate dauern.
Wenn EU ein projekt finanziert sind das i.d.R. natuerlich weit bessere konditionen (soft loan conditions), als eine malayische investorengruppe verspricht.

d.h. die regierung hat sich da echt in einen zwickmuehle manoevriert. [help]

wenn die regierung dem CT projekt zustimmt, haben sie bald ein langfristig teures kohle-kraftwerk, dass zwar die grundlast versorgt, aber umwelttechnisch bedenklich ist.
wenn sie sie ihm nicht zustimmt, haben sie irgendwann ein schoenes sauberes EU kraftwerk, was aber erst in langer zeit fertig sein wird!
Ich arbeite hier u.a. fuer ein eu-projekt und weiß, wie lange sowas dauert.

oder EU sagt generell njet, denn deren tendez ist klar:
http://wwf.panda.org/what_we_do/how_we_ ... sion-plans

und wenn die CTs bis dahin die faxen dicke haben und auch absagen, dann steht CEB auf dem schlauch und ich gebe den rat: kauft schon mal kerzen, die werden knapp werden.

Der beste artikel in der sache ist dieser:
http://business.mega.mu/2011/05/03/ct-p ... etty-plan/

in dem sinne und die geschichte macht mir ja richtig mut, zu hoffen, dass mru den einsatz von kleineren umweltbewussten stromerzeugern stark promoted. [nyam1]
[bye] aquawatch
Benutzeravatar
aquawatch
content partagé
content partagé
 
Beiträge: 146
Bilder: 2
Registriert: Di Feb 21, 2012 20:09

Re: Kohlekraftwerk in Mauritius

Beitragvon wickus » Sa Sep 01, 2012 19:14

Das gibt ja dann noch Hoffnung.
Noch wohn ich ja nicht wieder da, aber wenn dann waere es schon wuenschenswert ohne Kohle :)
Finde es am idealsten dort, da es nicht weit von PL weg ist und ansonsten fern von den Hauptverkehrswegen. Wenn ich mir das mit dem Jetty vorstelle, und die Landschaft drum herum, wenn die den Dreck dort errichten dann gute Nacht.

Hier noch ein Regierungslink, da sieht man auch gut die Kueste von Albion (beim Leuchtturm):
http://www.gov.mu/portal/goc/menv/files ... 0Final.pdf

Irgendwie koennte der Spruch "Where will our knowledge take you" von Microsoft sein. [biggrin]

Da ich nun wieder etwas mehr als halbtags bei meinem vorherigen Arbeitgeber bin, hab ich auch einen Bekannten dort, der in Albion wohnt und mich hoffentlich mit noetigen Informationen versorgen kann. Sollten Ihren Leuten mal beibringen wie man Strom (vielleicht einfach mal mehr auf diesen amerikanischen Serienmuell und menschenverachtende indischen und spanischen Telenovelas im Fernsehen verzichten [wacko] ), Wasser (was hier meines Erachtens auch viel zu billig ist) und was sonst noch sparen kann und evtl. noch auf die Plastiktueten zu verzichten. Bekomm immer einen Koller wenn ich in den Supermaerkten und bei den Gemuesehaendlern den ganzen Tuetenwahn sehe. Aber das ist eine andere Geschichte.

Gerade im Netz gefunden:
http://translate.googleusercontent.com/ ... zuEnZDXIgg

English ist nicht so gut da es von Google aus dem Spanischen uebersetzt wurde. Die Englische Version auf der Seite scheint nicht richtig zu funktionieren.
Benutzeravatar
wickus
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 1663
Bilder: 0
Registriert: Mo Jun 18, 2007 12:27
Wohnort: Cascavelle, Mauritius

Re: Kohlekraftwerk in Mauritius

Beitragvon AllradFan » Sa Sep 01, 2012 21:55

Mit diesen Windgeneratoren kann man sicher einiges erreichen. Das Problem wird aber sein das es auf Mauritius, wenn ich das richtig sehe, außer an der Ostküste kaum genug Wind ist um diese Anlagen Ertragreich zu nutzen. Es wird sicher darauf hinaus laufen das das ganze auf mehrere Alternativen wie Kohle, Wind, Müll usw. verteilt werden muss und dann nach und nach Ausgebaut wird. Die Finanziellen Möglichkeiten sind ja nun mal begrenzt, siehe auch Deutschland, erst große Sprüche und jetzt haben wir ein Finanzierungsproblem. Was ich zum Beispiel überhaubt nicht verstehe ist das die Hotels, die ja meistens irgend einem Konzern außerhalb Mauritius gehören und besonders viel Strom brauchen nicht mehr Auflagen beim Bau bekommen. Man könnte diese Windräder in die Häuser integrieren, oder jedes Hotel muss einen Teil seines Energieverbrauchs selbst erwirtschaften gibt ja mittlerweile genug Alternativen.
Mit dem Wasser muss ich wickus recht geben, wie hier auf der Insel damit umgegangen wird ist schon seltsam. Da werden Leitungen, die nicht dicht sind, einfach nicht beachtet und das Wasser läuft irgend wo hin. Ob der Preis für das Wasser zu günstig ist kann ich jetzt nicht beurteilen, da ich ja nicht fest auf der Insel wohne und daher auch keine Wasserrechnung sehe.
Wichtig ist halt nur das die Umwelt so wenig wie möglich belastet wird, wenn man es genau nimmt ist dies eigentlich das einzige Kapital das die Insel hat. Außer seinen Menschen.
AllradFan
mari bon connaisance lor moris
mari bon connaisance lor moris
 
Beiträge: 299
Bilder: 0
Registriert: Mo Nov 21, 2005 2:23

Re: Kohlekraftwerk in Mauritius

Beitragvon anne » So Sep 02, 2012 0:22

Hallo

und wie ordnet ihr dies ein ? ich fand es grad in den News

http://youtu.be/yxa-UHXz4hA

frei nach Prof. Google übersetzt der Text unter den Video :

Mauritius unterstützt das iranische Atomprogramm.
Laut der offiziellen iranischen Nachrichtenagentur, erklärte der Außenminister Arvin Boolell,
bei einem Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen Ali Salehi Abkar,
dass alle Länder auf die friedliche Nutzung von Energie sind berechtigt Nuclear.
Maurice sagt, er sei über die Art der "friedlichen" Atomprogramms des Iran für humanitäre Zwecke und
vorbehaltlich Inspektionen durch die Internationale Atomenergie-Organisation.

Arvin Boolell ist der Iran das eröffnet dies Donnerstag, 30. August Konferenz der Blockfreien-Bewegung.
Die mauritische Außenminister trafen Dienstag 28. August,
der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad.
Er wollte eine Stärkung der bilateralen Beziehungen in diesem Kopf-an-Kopf.


Hier auch noch:
http://www.irna.ir/News/Politic/Preside ... y/80297354
.
Benutzeravatar
anne
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 2905
Bilder: 0
Registriert: Mi Sep 10, 2003 12:05
Wohnort: Deutschland

Info Mauritius Annonce
 
VorherigeNächste

Zurück zu Leben in Mauritius



 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste