Info Mauritius        
Urlaub Info Mauritius
   
Webcam Mauritius
 
Mauritius Wetter
  Mauritius Forum  
Mauritius Bilder
 
Mauritius Unterkunft
   
Mauritius English Home
   

 

 
               

An alle Hunde in Mauritius

Alles über das Leben IN Mauritius, Auswandern, Lebenskosten, Behördengänge, Investieren, Beziehungen mit einem Mauritianer oder umgekehrt, etc.
Forumsregeln

An alle Hunde in Mauritius

Beitragvon Angel » Di Jul 12, 2011 22:46

. . . nehmt euch in Acht! [help] => egal ob ihr registriert seid oder nicht!

Habt ihr schon die neuen Werbeplakate der MSCPA gelesen? Habt ihr den Bericht im Mauritianischen Fernsehen verfolgt? Nein?
Es ist gerade eine Kampagne im Gange, damit Hunde registriert werden und streunende Hunde nicht mehr streunen. Die Straße auf Mauritius werde salonfähig!
Die Werbung verspricht, dass die Hunde eingefangen, sterilisiert und neuen Besitzern zugeführt werden. Klingt doch gut oder?

Nur leider ist das alles Lüge!!!

Die Dog Control Unit ist flächendeckend unterwegs um Hunde einzufangen und zwar alle: Streuner und deklarierte Hunde. Die Hunde werden einem sogar vor der eigenen Haustüre eingefangen und nicht mehr herausgegeben. Die Hunde werden dann nach Port Louis gebracht und eingesperrt. Wer nicht innerhalb von 3 Tagen von seinem Besitzer abgeholt wird wird getötet (und da gibt es keine nette Injektion wo man sanft in den "Hundehimmel" entschläft). Wenn man seinen Hund abholt bekommt man ihn in Port Louis nur gegen Bezahlung von Rs 1,400 plus Transportkosten.

Ein sehr lukratives Geschäft. Schlechte Zeiten für Hunde und die noch dünn gesäten Tierliebhaber. Welcher Durchschnittsmauritier kann sich das leisten? Wer kann schon jederzeit nach Port Louis "reisen" und Hunde im Bus transportieren ist auch nicht erlaubt.

Interessant finde ich auch die jüngste Gesetzesänderung, die in Mauritius Tierversuche erlaubt, wo diese in Europa doch vor nicht langer Zeit verboten wurden. Opfer für diese Versuche finden sich ja gratis . . . Da wird wieder mal so richtig Kohle in Mauritius gemacht. Eine auf Mauritius zugeschneiderte Lösung. Gratulation.
[ireful]
PS. Der nachfolgende Report ist nicht veraltet oder überholt. So passiert vor 2 Wochen: die Mutter unseres Hundes wurde vor den Augen des Besitzers von der Dog Control Unit eingefangen und abtransportiert. Der Mann hat ein Einkommen von Rs 8.000 Rupies im Monat. Aber er hat es durchgezogen und alles liegen und stehen lassen, um sie aus dem Hundegefängnis in P. Louis zu retten. Respekt!

Zuletzt geändert von Angel am Di Jul 12, 2011 22:59, insgesamt 1-mal geändert.
Angel
mari bon connaisance lor moris
mari bon connaisance lor moris
 
Beiträge: 287
Bilder: 0
Registriert: Do Apr 27, 2006 23:39
Wohnort: Flic en Flac, Mauritius, jetzt Elzach, D

Info Mauritius Annonce
 

Re: An alle Hunde in Mauritius

Beitragvon Angel » Di Jul 12, 2011 22:56

http://www.radiomoris.com/forum/discuss ... mspca.html
--------------------------------------------------------------------------------

REPORT ON THE PROBLEMS OF CONTROLLING THE STRAY DOG
POPULATION OF MAURITIUS
By John Hicks (Executive Director)
& Alan Knight BSc(Hons) (Director of Operations)
International Animal Rescue
Lime House, Regency Close
Uckfield, East Sussex
TN22 1DS
Tel 00 44 (0)1825 767688
Fax 00 44 (0)1825 768012
www.iar.org.uk
Page 2
2
Contents:
1. Introduction
2. Method
3. Results
4. Conclusions and Recommendations
Page 3
3
1. Introduction
International Animal Rescue (IAR)were approached by the Ministry of Agriculture and
Natural Resources (MOA)of Mauritius to take an overview of the methods involved in
the control of it’s dog population.
The brief was to talk to all of the parties involved and to anyone else that we felt would
have an input and come up with an action plan that could reduce the problems of dog
control.
The time limit was set by IAR at two weeks due to commitments in other parts of the
World.
2. Method.
IAR drew up a list of all of the parties involved in the problem. These included :
The Maritius Society for the Prevention of Cruelty to Animals (MSPCA).
The MOA.
The Veterinary Association of Mauritius.
Various Non Governmental Organizations (NGO’S) involved in the rescue of stray dogs
On the Island.
Members of the public.
It was agreed that IAR would have total freedom to decide where and when it should visit
the above organizations,and IAR should not restrict itself to any particular line of inquiry
but to look at the whole process and report back to the MOA on it’s findings.
3. Results
IAR were very impressed with the cooperation of all of the organizations it visited.
A true feeling of mutual help was experienced even though some of the arguments put
forward proved to have little foundation in true animal welfare policy.
Page 4
4
The MSPCA
We were introduced to Dr. Jalal Shuja who is the Hon. Secretary of the Society.
Dr.Shuja has been involved in building the MSPCA since it’s formation in 1971 by “The
Father of the Nation “ Sir Seewoosagur Ramgoolam.
Dr.Shuja had previously been involved with many aspects of the civil service in the UK
and Mauritius and had previously set up the Mauritius Veterinary Service to great effect.
We were shown around the Head Quarters of the Society and their impressive Humane
education facilities.
In our view the MSPCA have a fine infrastructure however they seem to have lost their
way. The inflexible nature of the management system is symptomatic of the current
policies being followed by the Society.These policies seem to be based on a militaristic
view of animal control rather than a compassionate animal welfare policy that would
normally be employed .
Dr.Shuja defends his policy as being the only option open to him as the law states that
dogs must be controlled in this manner and he did not make the laws.In fact , The
Mauritius Society for the Prevention of Cruelty to Animals (Officers’ Powers and
Protection) (Amendment) Act 1993 seems to have been devised and amended by the
MSPCA with considerable input from Dr Shuja.
IAR have talked to many of the council members of the MSPCA and find that they are
uneasy with the role the Society is playing with regard to the destruction of stray dogs.
All of the council members we spoke to were in agreement that the dog destruction roll
should be removed from the MSPCA.
We found the views of Dr Shuja on compulsory sterilization of the dog population to be
somewhat confused. On many occasions he agreed that this was the only way to control
the dog population and the next minute he would tell us that the program would never
work.
Dog catching and euthanasia
We were taken by Dr Shuja to visit the Dog pound in Port Louis and witnessed the
“control of dogs” within the compound.
We also went on a dog catching expedition with Dr Shuja.
We witnessed the netting of two dogs. Both of these dogs were netted in a very rough
way and were hurled into the back of the van with no thought about whether the dog
would be injured. We witnessed the hostility of the public towards the MSPCA dog
catchers and in fact were under severe threat of attack after Dr.Shuja decided to call them
all of the names under the sun!
One of the dogs caught was taken from the forecourt of a small shop and the family that
owned it immediately came running out of the shop to try and ask for the animals
return.The young daughter was crying for the release of her dog and the family were
ignored.The dog was taken!
IAR returned to the shop on our own to discuss the retrieval of their dog from the dog
compound. They told us that they would have to hire a car to go to Port Louis to pick the
Page 5
5
dog up and told us it would cost about 1000 Rupees which is a weeks wages for most
Mauritians!
We returned to the shop a day later to see if they had managed to claim their dog back.
We were told that they went to the dog pound and identified their dog.They had to pay
1700 Rupees (nearly 50% of an average months wages ) .After paying the money they
were told that they could not have their dog then but would need to go to the Rose Hill
HQ to pick the dog up at 5.00pm. This involved the family in four separate journeys in
one day at considerable expense in time and money to reclaim their dog. This attitude has
totally alienated the general public against the MSPCA.
It is also evident that the dogs captured are mainly peoples pets whereas the real strays
which are wild and difficult to catch are ignored.
It is our view that the MSPCA currently run an efficient dog killing service with little or
no compassion shown to the animals.The simple gentle handling of the dogs and
reassurance was totally absent. From the minute the dogs are caught to the time they are
electrocuted the dogs display all of the classic signs of being terrified .
The system used for euthanasia is a “Huelec” chamber made by M.D.Components of
Luton in the UK.
This method of euthanasia is not used in the UK anymore .It is classed as being old
fashioned by many animal welfare circles and all RSPCA centers now use the “lethal
injection” method of euthanasia. Even if the Heulec chamber is painless for the animal
the trauma it experiences by being dragged from it’s pen into the chamber needs to be
addressed.
Crow traps
Dr Shuja showed us three crow traps one at the Dog pound in Port Louis another at the
Beau Plan Sugar Mill and a third at the Coastguard office.
The traps seem to work well ,however the birds are given no shade at all once trapped
and this should be addressed.
We have not seen a crow problem in Mauritius just an efficient method of killing them.
Stray Pigs and Goats
We have seen stray goats and pigs on the Island ,however we do not consider them to be
a pest worthy of mention here.
The Ministry of Agriculture and Natural Resources.
We based ourselves in the office of this Ministry and were in daily contact with:
Mr.Vydelingum and Mr.Ballah.
We had meetings with Dr Arvin Boolell the Minister of Agriculture and were given
every assistance to help us carry out our work.
Page 6
Angel
mari bon connaisance lor moris
mari bon connaisance lor moris
 
Beiträge: 287
Bilder: 0
Registriert: Do Apr 27, 2006 23:39
Wohnort: Flic en Flac, Mauritius, jetzt Elzach, D

Re: An alle Hunde in Mauritius

Beitragvon Nora » Di Jul 12, 2011 23:14

Hundemörderland! Es dauert auch nicht mehr lange, da gibt es dort auch nix mehr zu sehen. Korallen sind ja jetzt schon fast alle tot! Alle rennen sie nur dem Geld hinterher! Traurige Grüße von Nora
Nora
content partagé
content partagé
 
Beiträge: 133
Registriert: Sa Okt 31, 2009 19:50
Wohnort: Bayern

Re: An alle Hunde in Mauritius

Beitragvon anne » Di Jul 12, 2011 23:45

Hallo

also ich habe Angst vor fremden und herumstreunenden Hunden.
Ein Hund hat nicht alleine herumzulaufen, jetzt egal in welchem Land und gehört an die Leine.

Ich war mal OpSchwester und habe viele schwere Verletzungen durch Hundebisse gesehen,
von der fehlenden Unterlippe bei einem kleinen Kind bis zu großen Gesichtsverletzungen die wieder zusammen geflickt wurden in stundenlangen Ops.
Und das heilt nicht immer ohne Narben zu.

Das der Hund da selber nichts dazu kann, ist mir schon klar. Es sind unverantwortliche Hundebesitzer,
die sich nicht um ihre Tiere kümmern und sie laufen lassen.

Im letzten Jahr sind 3 Kinder und 1Erwachsener von einem deutschen Schäferhund und einem Rottweiler
auf Mauritius schwer verletzt worden, daher dann auch diese Aktionen jetzt.
Nun einen Hund, direkt vom Besitzer wegzu nehmen, geht mal nicht, ist sehr übereifrig.

ich suchte grad über goggle den Link dazu, fand dies in einem Forum, da ist schon alles übersetzt worden:
http://www.gegenhund.org/board/index.php?topic=7121.0

Liebe Grüße anne
Benutzeravatar
anne
moris forum membre a'élite
moris forum membre a'élite
 
Beiträge: 2905
Bilder: 0
Registriert: Mi Sep 10, 2003 12:05
Wohnort: Deutschland

Re: An alle Hunde in Mauritius

Beitragvon Nora » Mi Jul 13, 2011 1:37

Hallo, also ich bin mehrere Male auf Mauritius gewesen, dort sind mir natürlich auch diverse Hunde und Hunderudel begegnet. Sie sind mir eher ängstlich gegenübergetreten. Diese Hunde sind total verängstigt, weil sie tagtäglich (nachts) gejagt werden von den "Hundefängern" oder auch "Hundemördern". Wenn man nachts Hunden begegenet dort, sind die voller Angst und Panik und bellen, fühlen sich bedroht. Den Grund kennt man! Diese Angst vor Hunden ist nicht normal und wird von den Medien nur noch geschürt. Wenn man vielleicht irgendwann begreift, daß Tiere ein Teil dieser Welt sind, werden auch diese Tiere auf Mauritius ein würdiges Dasein erleben können. In anderen Ländern geht es auch. Aber soetwas schlimmes wie auf Mauritius habe ich nirgends erlebt. Aber wenn man hier so ließt, dann kennt man schon die "Richtung". Alles "keimfrei" halten, was das ungestörte Relaxen und Geschäfte machen beeinflussen könnte! Nora
Nora
content partagé
content partagé
 
Beiträge: 133
Registriert: Sa Okt 31, 2009 19:50
Wohnort: Bayern

Re: An alle Hunde in Mauritius

Beitragvon Regina MRU » Mi Jul 13, 2011 10:32

Guten Morgen an alle,

also ich persönlich finde den von Angel eingegebenen Bericht haaresträubend. vor allem weil die Ministerien eine richtige "Kuschelwerbung" für die Dog Control Unit macht.
ich bin schon damit einverstanden, dass es in Mauritius zu viele streunende Hunde gibt (die mir persönlich allerdings nie als ängstlich oder traumatisiert taugefallen wären, und da wo ich wohne gibts schon einige Hunderudel). Das Problem sind aber nicht die Hunde sondern die Besitzer, welche sich nicht kümmern oder die Hunde einfach mal schnell zum Picknick einpacken und dann ohne Hund wieder nabch Hause fahren.
Die Bevölkerung hat keinen Sinn für Tier- und Umweltschutz, denkt egoistisch nur an sich.
Das ist das Problem, welches es zu bekämpfen gibt.
Nur leider klebnen überall schöne Plakate, die die Bevölkerung dazu auffordern, Ihre Hunde registrieren zu lassen, wobei sie dann mit einem speziellen Halsband ausgestattet werden, welches sie angeblich vor den Hundefangtrupps beschützen soll.
Problem ist nur, dass die Behörden so korrupt sind, dass es Ihnen natürlich lieber ist, so gekennzeichnete Hunde einzufangen, da sie wissen, dass die Besitzer sie dann holen werden. Denn wem der Hund so am herzen liegt, extra die Registrierung zu machen, dem wird er auch so am Herzen liegen den Hund wieder zurück zu bekommen. und dann greift man schon in den Geldbeutel..... Wohingegen ein Streuner erstens einen erheblichen Schwierigkeitsgrad beim einfangen darstelt und man sich nicht besonders an ihnen bereichern kann, gibt jakeinen Besitzer, der den Hund auslöst.
Die WErbeplakate verschweigen natürlich wohlweisslich, dass die Hunde getötet werden.... sie werden angeblich irgednwo in ein großes Gehege gebracht..... Ja ja witz komm raus, wüsste gar nicht wo Platz wäre für die ganzen Streuner.
Mauritius denkt eben fast grundsätzlich nur ans Geldmachen (überlege gerade ob das nicht ein Euphemismus ist) und an die Touristenzahlen. Das Touristen nicht besonders glücklich über Streuner sind , versteht sich von selbst. und das die Regierung das nicht mag, ist die logische Schlussfolgerung.
Was wirklich getan werden müsste, ist ein Aufklärungsprogramm für die Bevölkerung und staatliche Ünterstützung fürs Sterilisieren und Kastrieren, aber wie gesagt, der Staat nimmt lieber Geld ein als er ausgibt (es sei denn für Prestigeprojekte, für die sich unser lieber Prime Minister wieder in den Kameras sonnen kann *g*.

Liebe Grüsse aus Ebene,

Regina
Benutzeravatar
Regina MRU
content partagé
content partagé
 
Beiträge: 110
Registriert: Do Jan 27, 2011 16:39
Wohnort: Flic en Flac

Re: An alle Hunde in Mauritius

Beitragvon Regina MRU » Mi Jul 13, 2011 10:32

Guten Morgen an alle,

also ich persönlich finde den von Angel eingegebenen Bericht haaresträubend. vor allem weil die Ministerien eine richtige "Kuschelwerbung" für die Dog Control Unit macht.
ich bin schon damit einverstanden, dass es in Mauritius zu viele streunende Hunde gibt (die mir persönlich allerdings nie als ängstlich oder traumatisiert taugefallen wären, und da wo ich wohne gibts schon einige Hunderudel). Das Problem sind aber nicht die Hunde sondern die Besitzer, welche sich nicht kümmern oder die Hunde einfach mal schnell zum Picknick einpacken und dann ohne Hund wieder nabch Hause fahren.
Die Bevölkerung hat keinen Sinn für Tier- und Umweltschutz, denkt egoistisch nur an sich.
Das ist das Problem, welches es zu bekämpfen gibt.
Nur leider klebnen überall schöne Plakate, die die Bevölkerung dazu auffordern, Ihre Hunde registrieren zu lassen, wobei sie dann mit einem speziellen Halsband ausgestattet werden, welches sie angeblich vor den Hundefangtrupps beschützen soll.
Problem ist nur, dass die Behörden so korrupt sind, dass es Ihnen natürlich lieber ist, so gekennzeichnete Hunde einzufangen, da sie wissen, dass die Besitzer sie dann holen werden. Denn wem der Hund so am herzen liegt, extra die Registrierung zu machen, dem wird er auch so am Herzen liegen den Hund wieder zurück zu bekommen. und dann greift man schon in den Geldbeutel..... Wohingegen ein Streuner erstens einen erheblichen Schwierigkeitsgrad beim einfangen darstelt und man sich nicht besonders an ihnen bereichern kann, gibt jakeinen Besitzer, der den Hund auslöst.
Die WErbeplakate verschweigen natürlich wohlweisslich, dass die Hunde getötet werden.... sie werden angeblich irgednwo in ein großes Gehege gebracht..... Ja ja witz komm raus, wüsste gar nicht wo Platz wäre für die ganzen Streuner.
Mauritius denkt eben fast grundsätzlich nur ans Geldmachen (überlege gerade ob das nicht ein Euphemismus ist) und an die Touristenzahlen. Das Touristen nicht besonders glücklich über Streuner sind , versteht sich von selbst. und das die Regierung das nicht mag, ist die logische Schlussfolgerung.
Was wirklich getan werden müsste, ist ein Aufklärungsprogramm für die Bevölkerung und staatliche Ünterstützung fürs Sterilisieren und Kastrieren, aber wie gesagt, der Staat nimmt lieber Geld ein als er ausgibt (es sei denn für Prestigeprojekte, für die sich unser lieber Prime Minister wieder in den Kameras sonnen kann *g*.

Liebe Grüsse aus Ebene,

Regina
Benutzeravatar
Regina MRU
content partagé
content partagé
 
Beiträge: 110
Registriert: Do Jan 27, 2011 16:39
Wohnort: Flic en Flac

Re: An alle Hunde in Mauritius

Beitragvon Angel » Mi Jul 13, 2011 21:19

Sehr idealistisch gedacht Anne, als ob die Behörden wirklich auf den „Ramsesfall“ in Mauritius reagieren würden. In diesem Fall habe auch ich auf die Todesstrafe plädiert und mich doch sehr gewundert, dass man sich die Mühe machte den Hund einzusperren und zu versorgen. Da muss der Hundebesitzer wohl sehr einflussreiche Beziehungen pflegen, ansonsten wäre das nicht möglich gewesen.

Die von mir hineingestellten Informationen betreffen aber alle Hunde, Hunde die nicht jemanden verletzt oder getötet haben. Lebewesen, die auch ein Recht auf Leben haben.

Die Zahl der Hunde, die einen Menschen verletzt haben sind verschwindend gering, im Vergleich zu der Zahl der Menschen, die andere Menschen oder Tiere verletzt, vergewaltigt, verstümmelt oder getötet haben.

Ich habe wesentlich mehr Angst vor den Menschen als vor den Hunden! Ich möchte dabei auf die horrenden Statistiken verweisen, in Bezug auf:
 Verkehrstote in Mauritius: Mauritius ist ein Spitzenreiter in der Welt. Die Wahrscheinlichkeit, dass man von einem betrunkenen oder undisziplinierten Autofahrer in Mauritius verletzt oder getötet wird ist sehr viel höher als von einem Hund verletzt zu werden.
 Schlachthaus Krankenhaus, das UNGESTRAFT eine Unzahl an Menschenleben auf dem Gewissen hat.
 Ein nicht existierendes Erste-Hilfe und Rettungssystem, bei dem man bei Eintreffen eines mehr oder weniger geeigneten Helfers schon längst verstorben oder sein Leben lang behindert ist.
 Kriminalität, die überproportional ansteigt – vor allem jene unter Alkoholeinfluss
 Gewalt in der Familie: trotz massiven Investitionen des Familienministeriums wissen die nicht mehr wohin mit den Opfern familiärer Gewalt. Kinder werden misshandelt, vergewaltigt und getötet .
 Nur wenn man auch nur vermuten kann, dass ein Mensch ein paar mehr Rupies in der Tasche haben könnte, kann man niedergeschlagen und ausgeraubt werden.
 Die Horden von Betrunkenen an diversen Wochenenden in Flic en Flac machen mir richtig Angst, und die vermeide ich in jedem Fall. Da sind mir streunende nüchterne Hunde wesentlich sympathischer.
 Auch, dass einem der Schädel von einem wütenden Nachbarn eingeschlagen wird, weil man sich über etwas beschwert hat oder die Polizei gerufen hat, ist sehr hoch.

„ÜBEREIFRIG“ gehandelt – finde ich ist ein sehr positiver Ausdruck. => „Machtdemonstration und Willkür durch Erfüllungsgehilfen von Behörden“ drücken es besser aus. Ein in Mauritius Lebender ist damit in allen Lebenslagen konfrontiert.

Ich bedaure es wirklich, dass das, von den Menschen verursachte Hundeproblem nicht an der Wurzel gepackt wird und „humanistisch“ im Sinne des Wortes gelöst wird. Außerdem vermisse ich einen Respekt vor "Leben" - egal ob gegenüber Menschen oder Tieren - in Mauritius, so wie es im Moment ist. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt . . . [black_eye]
Angel
mari bon connaisance lor moris
mari bon connaisance lor moris
 
Beiträge: 287
Bilder: 0
Registriert: Do Apr 27, 2006 23:39
Wohnort: Flic en Flac, Mauritius, jetzt Elzach, D

Re: An alle Hunde in Mauritius

Beitragvon Regina MRU » Do Jul 14, 2011 10:29

Einen schönen guten Morgen an alle die sich in diesem Forum tummeln,

also den Bericht von Angel empfinde ich ganz ehrlich als einen der interessantesten der hier mal im Forum "gewagt" wurden. Denn mal ganz ehrlich, und nix für ungut, hier ist schon eine ganze Menge Schönschreiberei am Werk, die nicht unbeding die Realität widerspiegelt. Darum finde ich es auch etwas traurig, das hier kaum Reaktionen der Forumsteilnehmer zu finden sind, die sonst am eifrigsten am Schreiben sind.
es ist wahrscheinlich angenehmer die zigtausendste Frage nach den benötigten Dokumenten für eine Eheschliessung, welches Hotel, welche jahreszeit, Anreise etc etc zu beantworten. Klar ist auch wichtig, und das Forum soll infomieren, nur allerdings auch wirklich informieren, auch über die Aktualität. Es gibt ja auch viele Menschen, die nicht nur an Sonne, Strand, Meer und Hotel interessiert sind, sondern auch etwas über das Land selbst und die spezifischen Gegebenheiten erfahren möchten.

Zu Annes Kommentar:

[quote="anne"]Im letzten Jahr sind 3 Kinder und 1Erwachsener von einem deutschen Schäferhund und einem Rottweiler
auf Mauritius schwer verletzt worden, daher dann auch diese Aktionen jetzt.


möchte ich gerne anmerken, dass ich etwas komisch finde, dass du diesen Vorfall so austritts, denn in Europa gibt es, wie du auch nebenbei erwähnt hast, genügend solcher Vorfälle.
Nur wenn dir das als so schrecklich vorkommt, wie kannst du dann Unterkünfte vermieten und die horrende Kriminalitätsrate in Mauritius nicht auch gleich erwähnen?????. diese paar Hundevorfälle sind doch nichts dagegen. Wenn mich HUnde so traumatisieren würde ich inen großen Bogen um die Insel machen.

Entschuldige bitte, aber die Kriminalitätsrate für diese kleine Insel, vor allem die Art von Gewalt, macht mir Angst.
Ich erinnere an den Fall, bei dem ein kleines Kind (ich glaube 5 Jahre alt) vom Onkel vergewaltigt wurde und dann in einem Auto am lebendigen Leibe verbrannt wurde.
Oder diverse Säureattacken, Messerattacken, nur weil sich eine Familie in Ihrer Ehre verletzt fühlt.
Vergewaltigungen sind fast an der Tagesordnung.
Auch möchte ich auf die vielen Kindesmisshandlungen hinweisen, bei denen der Staat eigentlich nichts macht, weil so was wie ordentlich Kinderheime gibt es hier nicht. Das Kind bleibt dann in der Familie und irgendwann geht das dann ordentlich schief.
Kinder die vom neune Lebensgefährten zu tode geprügelt werden, Säuglinge die in den fluss geworfen werden, oder verbrannt, im Garten verscharrt usw usw.Leute die versuchen ganze Familien im eigenen Haus abzufackeln ....
Also ich weisss nicht wie es hier weiter gehen soll. Der Staat macht nichts. Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer, die Leute die geld haben, bevorzugen so genannte Gated Communities, Supermärkte in touristenzentren sind sehr viel teurer als normale Supermärkte....
also wie die Zukunft hier aussehen wird, möchte ich mir im Moment gar niht wirklich vorstellen.
Klar ich sage nicht, dass es überall besser ist, es gibt auch Gewaltund Verbrechen in europa, aber wenn man das GEschehen hier so verfolgt, ist es auf Mauritius nicht nur gehäufter sondern auch sehr viel brutaler.
Traurig aber wahr.

Liebe Grüße aus Ebene,

regina

p.s: Wenn Hunde willkürlich ausgesetzt werden, kann ich mir kaunm vorstellen, dass sie sich selbst anleinen können. Für die gehts dann ums Überleben.
Benutzeravatar
Regina MRU
content partagé
content partagé
 
Beiträge: 110
Registriert: Do Jan 27, 2011 16:39
Wohnort: Flic en Flac

Re: An alle Hunde in Mauritius

Beitragvon mylene73 » Do Jul 14, 2011 13:39

Hi Regina,
Ich weiss nicht, ob es wirklich was bringt, wenn wir jetzt herausfindenwollen, wo das Leben brutaler ist. Auch in Europa wird es meines Erachtens immer schlimmer. Gerade ist in der Presse, dass an 50% der Schulen in D Verdacht auf sexuelle Übergriffe besteht/im Internat sind es sogar 70%. In den CH-Zeitungen geht es nicht nur um Kriege im Ausland, Wirtschaftskrisen und Politik, nein, Mord, Todschlag, grundlose Prügeleien und im Kompost ausgesetzte Babyleichen nehmen auch immer mehr Platz ein.
Wenn ich in meinen Ferien auf MRU die Zeitung lese, wird mir schon klar, dass da nicht alles "Traumhaft" ist. Dies kriege ich ja auch von meinen Freunden da mitüber. Aber während meinen Ferien fühle ich mich auf MRU wohl und ich fühlte mich noch nie bedroht (weder von Hunden noch von Menschen). Was ich von der CH nicht behaupten kann. Aber ich bin ja auch 50 Wochen in der CH und dann 2 Wochen auf MRU.
Ich hoffe nach wie vor auf eine gewaltfreie Welt - die Hoffnung stirbt zuletzt...
Mylène
Benutzeravatar
mylene73
spécialist moris
spécialist moris
 
Beiträge: 369
Registriert: Fr Aug 27, 2010 22:33
Wohnort: CH

Info Mauritius Annonce
 
Nächste

Zurück zu Leben in Mauritius



 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast